04.05.2019 in Kommunalpolitik

Das ewige Thema: Parken in Buckow!

 

So gut wie jede Wählerin und Wähler ist betroffen:

Parken in Buckow.

 

In der letzten SVV am 24.04. wurde es vorgestellt: DAS Parkraumkonzept. 

 

Der Bürgermeister weist in seinem Grusswort bei den Buckower Nachrichten immer wieder darauf hin: "Parken Sie auf Ihrem Grundstück!" Bei Neubaugenehmigungen ist es sogar Pflicht Parkplätze auf dem eigenen Grundstück nachzuweisen. Doch was ist mit den Gästen, die nach Buckow kommen? Wo sollen die parken? Eine andere Frage sind die ausufernden Parkleidenschaften der Besucher der Mutter - Kind - Klinik, die durch eine erhebliche Bettenausweitung derselben hervorgerufen wird. Hier soll - laut Parkraumkonzept - Abhilfe geschaffen werden - Parkplätze im öffentlichen Bereich auf Kosten der öffentlichen Hand.

 

Wie geht das zusammen? Die einen müssen Parkplätze nachweisen und die anderen nicht?

 

Es ist eine politische Frage. 

 

Ich beantworte sie so:

 

Wer Probleme verursacht sollte sie auch selbst lösen! Ich bin nicht für Sonderrechte zugunsten der Mutter - Kind - Klinik auf Kosten des Steuerzahlers!

 

Sehen Sie das auch so? Wenn ja, dann unterstützen Sie mich!

 

Machts gut Nachbarn!

Ihr Kandidat Thomas Mix

04.05.2019 in Kommunalpolitik

TRANSPARENZ

 

Sie befinden sich auf meiner eigenen Homepage. Insofern darf ich hier auch über Themen schreiben, die so gar nicht zum Wahlkampf taugen, vielleicht sogar etwas sperrig sind.  Vielleicht spielt es für Sie auch nicht so die Rolle bei Ihrer Wahlentscheidung. Trotzdem aber sollten Sie von Ihrem Kandidaten wissen, was er denkt.

Ich möchte hier auf ein Querschnittsthema eingehen, das mich schon lange beschäftigt - und ärgert:

MANGELNDE Transparenz politischer Entscheidungen und nicht nachvollziehbares Verwaltungshandeln. Ein Quell von Ärger!

 

Im Wahlkampf erlebe ich es nun häufiger: die Unzufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit politischen und intransparenten Entscheidungen. Auch als politikerfahrener Mensch, ich bin seit 31 Jahren Mitglied der SPD, bin ich überrascht wie wenig Kommunikation Politik und Verwaltung mit ihren Bürgerinnen und Bürgern pflegt.

 

Dies führt zu Unzufriedenheit, Frustration, Ärger und letztlich Politikverdrossenheit.

 

Ein wichtiges Thema, um das es immer wieder geht, ist das Fontaneheim, sowie das dazugehörige Bettenhaus. Nur Eingeweihten - und dazu gehöre ich nicht - ist bekannt wer Investor sein wird, welche "offene" Rechnungen es mit dem "Planer" gibt. Wie lange läuft der Vertrag? Welche Ausstiegsklausel hat die Stadt? Was soll da gebaut werden? Und wenn ja wie hoch? Wieviel öffentliche Strandfläche geht verloren? Wer hat hier welche Interessen? Geblockt wird aus Politik und Verwaltung mit dem Allerweltsthema "Datenschutz".

 

Ich frage mich: Ist das öffentliche Interesse an einem Grundstück, das allen Bürgern gehört, nicht wichtiger als der "Datenschutz" des möglichen Investors? Wollen wir zukünftig weiter so machen oder nicht  lieber offen darüber reden was gerade passiert? 

 

Aktuell ist es so, dass viele Gerüchte und Mutmassungen angestellt werden. Aber ist dies im Interesse von uns allen?

 

Ich jedenfalls möchte als "Experte" auch beurteilen ob oder ob es ein guter Vertrag ist, den die Stadt dort abgeschlossen hat. Ich darf es aber nicht.

 

Das würde ich gerne ändern. Wenn SIE das auch wollen, dann unterstützen Sie mich bitte bei der Wahl mit Ihren Stimmen!

 

Vielen Dank und wie immer:

Machts gut Nachbarn!

Ihr Kandidat 

Thomas Mix

04.05.2019 in Kommunalpolitik

Alle sind gleich?

 
Egal, wen man wählt, alle Parteien sind gleich!

Diese Pauschalierung können wir für die Kommunalwahl in Buckow am 26. Mai nicht einfach so stehen lassen. 

Zwischen den Parteien bestehen zu einzelnen Punkten durchaus erhebliche Unterschiede, die auch Rückschlüsse auf die generelle Herangehensweise an bestimmte Problemfelder zulassen. Ich möchte hier zwei Punkte beispielhaft herausgreifen!

Während DBD und Linke die Berliner 40 - trotz des höchst maroden Zustands der Gebäude - am Leben erhalten wollen, und das Fontane Bettenhaus gar nicht mehr erwähnen, will die CDU den Abriss des Bettenhauses und stattdessen viele Ferienhäuschen. Einzig die SPD möchte sich mit neuen Erkenntnissen und einer nun möglichen Finanzierbarkeit für den Erhalt des Bettenhauses in kommunaler Hand in einer neu gewählten SVV einsetzen. Hier könnten sogar 40  b e z a h l b  a r e  Wohnungen für Alt- und Jung entstehen, noch dazu mit Seeblick auf unseren Schermützelsee. Dabei scheint nach Vorgesprächen mit dem Infrastrukturministerium eine Finanzierung dieses Bauvorhabens gesichert. 

Die Frage, die sich jede Wählerin und Wähler stellen sollte, ist: Ja oder Nein FÜR die Nutzung des Bettenhauses. Ich denke, da fällt die Wahl mehrheitlich auf den Erhalt!

 
Ein anderer Punkt ist die Identifizierung unserer Bürgerinnen und Bürger mit Buckow, der schönsten Stadt der Welt! Unsere Vereine sind Ausdruck einer lebendigen Stadtlandschaft. Alle Vereine vereint eins: Die Liebe zu unserer Stadt. Dieser Liebe und diesen Stolz auf unsere Stadt Ausdruck zu verleihen ist bedarf es eines - meiner Auffassung nach - besonderen Ausdrucks! Ein eigenes Autokennzeichen für Buckow   BUC   ist ein unübersehbares Bekenntnis. Es ist der Ausdruck unseres Buckow-Wir-Gefühls!  BUC ist ein Symbol für den Stolz Buckower/in zu sein! Letztendlich sind wir alle in einem Verein: dem der Buckowliebhaber! Und selbstverständlich ist BUC nur eine zusätzliche Option, Liebhaber von MOL und SRB dürfen dies auch bleiben... 
 

Wenn Sie, liebe Wählerin und lieber Wähler, sich die Programme der Parteien und Bürgerlisten, ansehen, dann prüfen Sie diese auf die Realisierbarkeit. Geht es zum Beispiel nur im wohlfeile Argumente? Argumente, die von jeder Partei so formuliert werden könnten oder geht es um ganz konkrete - realisierbare - Projekte. Die SPD - Liste, für die ich antrete, hat nur 6 Programmpunkte. Diese sind klar, eindeutig, konkret und umsetzbar.

 
Ist dies bei den anderen Parteien auch so? DAS macht den Unterschied!

 

Helfen Sie mir und uns diese Punkte auch umzusetzen - mit allen 3 Stimmen!

 

Macht´s gut Nachbarn!

Ihr SVV- Kandidat Thomas Mix

 

28.04.2019 in Kommunalpolitik

Stadt Buckow: Brecht/Werder - Wiese erhalten!

 

Viele Bürgerinnen und Bürger sind auf mich zugekommen und wollten mit mir das in der SVV vom 24.04. vorgestellte neue Verkehrskonzept der Stadt Buckow persönlich besprechen. 

Selten ist es so, dass die Emotionen bei einem Thema so hochgehen.

Sicher ist eins: mehrheitlich wollen die direkt betroffenen Bürger an Werder-, Brecht-, und Ringstr. die "Dreieckswiese" behalten und wehren sich gegen das Verkehrskonzept, das zusätzliche Parkplätze für die Mutter - Kind - Klinik im ÖFFENTLICHEN RAUM vorsieht.

Der am häufigsten gemachte Vorwurf ist der, dass die Parkplatzprobleme der Mutter - Kind - Klinik zu Lasten der Allgemeinheit gelöst werden soll.

Tatsache ist, dass durch die erhöhte Zahl der Patientinnen und deren Kinder auch mehr Parkplätze benötigt werden. Die Zahl der Anwohner hat sich im gleichen Zeitraum im übrigen nicht verändert.

Richtig ist auch, dass die Mutter - Kind - Rehaklinik ein Wirtschaftsbetrieb ist. Zurecht weisen die Anwohnerinnen und Anwohner auch darauf hin, dass bei Neubaugnehmigungen auch genügend Stellplätze auf dem eigenen Grundstück nachgewiesen werden müssen. 

Dieses gilt m.E. auch für Mutter - Kind - Klinik Waldfrieden.

Ich werde mich deshalb - sollte ich in die neue SVV Buckow gewählt werden - für den Erhalt der Wiese einsetzen und an die Verpflichtung der Klinik erinnern die selbst verursachten Parkprobleme auch selbst - auf eigenem Grundstück - zu lösen.

 

28.04.2019 in Stadtverband

Neues Autokennzeichen für Buckow: BUC

 

Ja, vielen ist es schon aufgefallen, das ungewöhnlichste Thema unseres Wahlkampfes: das neue Autokennzeichen für Buckow: BUC

Die starke Identifikation unserer Bürgerinnen und Bürger bildet sich auch auf den Autokennzeichen ab. Mit weitem Abstand vorne in den Zulassungszahlen ist die Kombination aus MOL - BC .... Viele interpretieren das als Buckower Club!

Diese stolzen Autobesitzer wollen damit ausdrücken, dass Sie aus Buckow kommen und Stolz darauf sind: sie geben ein Bekenntnis zu unserer Stadt ab! Das wollen wir unterstützen!

Es kostet nicht viel und trotzdem hat es einen grossen Effekt - nach innen und nach aussen!

Die SPD setzt sich daher dafür ein, dass aus dem Wunsch Wirklichkeit wird und im Kreistag ein zusätzliches Kennzeichen zugelassen wird.

Auch dafür benötigen wir Ihre 3 Stimmen! Denn nur eine starke SPD kann dieses Wahlkampfziel umsetzen!

Und da wir dabei sind: Ich kandidiere auch für den Kreistag auf Liste 2 (SPD), Platz 9: dann könnte ich im Kreistag gleich die Mehrheit hierfür sorgen - vorausgesetzt genügend Wählerinnen und Wähler unterstützen mich mit ihren 3 Stimmen!